Flüchtlinge an Europas Außengrenzen – die unmenschliche Seite des EU-Türkei-Deals

Ein Augenzeugenbericht aus Lesbos
Dr. med. Christian Bialas, Chefarzt Stiftungsklinik Weißenhorn und Donauklinik Neu-Ulm

Donnerstag, 4. April 2019, 18:30 Uhr
im Forum der Volksbank Ulm-Biberach,
Olgaplatz 1, 89073 Ulm

Eintritt frei

„Seit der Abriegelung der Balkanroute und dem Inkrafttreten des EU-Türkei-Deals ist Griechenland zur Endstation und zur Falle für viele Schutzsuchende geworden. Statt Schutz und Hilfe zu erhalten, stranden sie im Elend ohne Hoffnung auf ein Leben in Sicherheit und Würde. In Griechenland gibt es kein funktionierendes Schutzsystem. Es mangelt Flüchtlingen an allem: an Unterkünften, Nahrungsmitteln, medizinischer Basisversorgung. Die anderen Staaten der Europäischen Union sehen dem Elend der Flüchtlinge zu. Legale Möglichkeiten, in andere EU-Staaten weiterzureisen, werden den meisten Flüchtlingen verweigert.“ (Pro Asyl)

„Seit Anfang 2015 geben wir Flüchtlingen, die über das Meer in Lesbos stranden humanitäre Hilfe. Man schätzt, dass wir 2015/2016 an die 600.000 Menschen an der Nordküste von Lesbos aufgelesen haben. Und obwohl die Anzahl der ankommenden Boote stark gesunken ist, kommen immer noch welche und wir helfen weiter…“ (Eric Kempson)

Dr. Bialas berichtet als Augenzeuge über die grausamen Auswirkungen europäischer Asyl-Politik auf Lesbos und dem bewundernswerten Hilfseinsatz der englischen Familie, Eric, Philippa und Elleni Kempson.


Dr. med. Christian Bialas

Referent: Dr. med. Christian Bialas, Chefarzt Stiftungsklinik Weißenhorn und Donauklinik Neu-Ulm

Veranstalter: Stiftung Menschenrechtsbildung in Zusammenarbeit mit dem Bündnis Menschenrechtsbildung e.V., dem Flüchtlingsrat Ulm/Alb-Donau-Kreis e.V., Amnesty International Ulm/Neu-Ulm, dem Förderverein des Behandlungszentrums für Folteropfer Ulm e.V. und der Diakonie Ulm

Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Ulm-Biberach eG.

Spenden zur Unterstützung der Vortragsreihe:
Wir stellen Ihnen steuerabzugsfähige Spendenquittungen aus:
Bündnis Menschenrechtsbildung e. V.
IBAN: DE14 6309 0100 0130 8510 00
bei der Volksbank Ulm-Biberach eG

Spenden zur Unterstützung des Hilfsprojektes:
Flüchtlingsrat Ulm/Alb-Donau-Kreis e.V.
Kennwort: Lesbos
Sparkasse Ulm
IBAN: DE90 6305 0000 0002 1956 90
BIC: SOLADES1ULM

Gestrandet in der Ägäis
Markiert in: